Aktuelles

Unternehmen aus Rastatt und Baden-Baden unterstüzten die Volksschausspiele Ötigheim (04. September 2019)

Die BNI-Unternehmerteams aus Rastatt, Chapter Merkur, und Baden-Baden, Chapter Hohenbaden, besuchten eine Aufführung von Schillers "Die Räuber" der Freilichtbühne in Ötigheim letzten Samstag. Nach einer informativen Backstageführung und einer launigen Bewirtung sammelten die lokalen Unternehmer aus Rastatt und Baden-Baden 1.000.-- Euro für das geplante Telldenkmal ein. Der Betrag wurde im Rahmen einer Scheckübergabe am Sonntag 1. September 2019, vor der letzten "Münchhausen"-Aufführung an den Verein der Volksschauspiele übergeben.

Informations- und Erfahrungsaustausch mit Landtagsabgeordnetem der Grünenfraktion im Rathaus Ötigheim (03. September 2019)

Vergangenen Donnerstag besuchte Landtagsabgeordneter Thomas Hentschel die Gemeindeverwaltung Ötigheim, um sich über die Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde Ötigheim sowie des Energieeffizienznetzwerkes RegioENERGIE zu informieren. Wie bereits berichtet, handelt es sich bei RegioENERGIE um einen Zusammenschluss von elf Kommunen, die sich für einen energiewirtschaftlichen und infrastrukturellen Fortschritt einsetzen. Nach der Begrüßung und Einführung durch Bürgermeister Kiefer stellte Kämmerer und kommunaler Energiemanager Sascha Maier die bisherigen Maßnahmen und Meilensteile von RegioENERGIE vor. Anschließend stellte der für RegioENERGIE neu eingestellte Klimaschutzmanager Géza Winzig die Klimaschutzmaßnahmen vor, die in den nächsten drei Jahren schwerpunktmäßig für die RegioENERGIE-Kommunen bearbeitet werden sollen. Zwischen den Teilnehmern herrschte ein reger und produktiver Austausch. Hentschel zeigte sich begeistert über die Klimaschutzaktivitäten und das Klimaschutzkonzept von RegioENERGIE und den vorbildlichen Aktivitäten der Gemeinde Ötigheim. Ein weiterer Informationsaustausch ist bereits geplant.

Ötigheim stellt Schulwegkonzept rund um Willi Wachsam vor (03. September 2019)

Willi Wachsam – der kleine freundliche Drache in sichtbarer Anlehnung an das Telldorf - ist das neue Maskottchen des Schulwegkonzepts in Ötigheim und soll die Grundschulkinder ab kommendem Schuljahr zum Laufen ermuntern.
Aufgrund des allmorgendlichen, teilweise gefährdenden Verkehrschaos vor der Grundschule Ötigheim wurde das Projekt von Rosalia Burkart mit dem Arbeitskreis Schulwegkonzeption ins Leben gerufen und unter anderem gemeinsam mit der Kreisverkehrswacht und dem Verkehrsplanungsbüro Modus Consult erarbeitet.
Stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Melanie Smiejkowski und Hauptamtleiterin Eva Kühn stellten das kreisweit einzigartige Konzept zusammen mit Bürgermeister Frank Kiefer und FWG-Gemeinderätin Rosalia Burkart vor. Das Projekt richtet sich vor allem an die Erst- und Zweitklässler. An insgesamt vier Elternhaltestellen im Bereich des Bahnhofs, der Fichtenstraße, der Rastatter Straße und der Kreuzstraße können die Eltern ihre Kinder absetzen. In Laufgemeinschaften kann der sichere Schulweg in maximal fünf Minuten zurückgelegt werden. In der Klasse angekommen dürfen sie Willi-Wachsam-Sticker neben ihren Namen kleben. Kontrollen soll es dafür keine geben. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Arbeitskreises setzen auf die Ehrlichkeit und die gegenseitige Motivation der Kinder innerhalb der Klassengemeinschaft.
Die lauffreudigsten Kinder mit den meisten Aufklebern erhalten am Ende jeden Halbjahres eine Belohnung in Form eines Willi-Wachsam-Gebäcks.
Ideengeber war die Gemeinde Bodelhausen mit ihrem Schulweg-Tiger. Dort läuft das Projekt bereits seit neun Jahren sehr erfolgreich. Auch in Ötigheim sind sich alle Beteiligten sicher, dass Willi Wachsam gut von den Kindern und Eltern angenommen wird. In einem Jahr soll Bilanz gezogen werden.
Zum Schulstart werden zum Projekt noch Flyer verteilt. Melanie Smiejkowski wird außerdem im Zuge der bevorstehenden Elternabende noch genauer darüber informieren.

Zug auf dem Spielplatz am Brüchelwald erstrahlt dank dem Bauhof in neuem Glanz (23. August 2019)

Zug auf dem Spielplatz am Brüchelwald erstrahlt dank dem Bauhof in neuem Glanz (23. August 2019)

E-Bike für die Amtsausträgerin Christiane Jung (23. August 2019)

Amtsausträgerin Christiane Jung ist von der Gemeinde mit einem E-Bike ausgestattet worden. Somit kann die Post der Gemeinde auch in Zukunft umweltfreundlich, zeitnah und zuverlässig ausgeliefert werden.

E-Bike für die Amtsausträgerin Christiane Jung (23. August 2019)

Amtsausträgerin Christiane Jung ist von der Gemeinde mit einem E-Bike ausgestattet worden. Somit kann die Post der Gemeinde auch in Zukunft umweltfreundlich, zeitnah und zuverlässig ausgeliefert werden.

Praktikanten unterstützen die Verwaltung (30. Juli 2019)

Anfang letzter Woche haben ein Schüler von der Handelslehranstalt Rastatt und zwei Studenten von der Hochschule Kehl mit ihrem Praktikum bei der Gemeindeverwaltung Ötigheim begonnen.
Jonathan Walter aus Ötigheim erhielt im Zuge seines Schülerpraktikums der Handelslehranstalt Rastatt eine Woche lang Einblicke in verschiedene Bereiche der Gemeinde, wie z.B. im Bürgerservice, in der Kindertageseinrichtung, im Hauptamt sowie in der Finanz - und Personalverwaltung.
Julia Lorenz aus Plittersdorf und Andreas Haller aus Muggensturm absolvieren derzeit ihre praktische Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst. Für den ersten von vier Praxisabschnitten haben sie die Gemeindeverwaltung Ötigheim ausgewählt.
Beide haben bereits ihr Grundlagenstudium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl abgeschlossen und möchten nun in Ötigheim die Möglichkeit nutzen eingehende Praxiserfahrungen zu sammeln und ihre theoretischen Kenntnisse zu vertiefen und zu festigen.
Die Verwaltung erhält damit nicht nur personelle Unterstützung, sondern gleichzeitig auch Einblicke in die aktuellen theoretischen und methodischen Ansätze der Verwaltungswissenschaften.
Bis Mitte Oktober werden Julia Lorenz die Finanz- und Personalverwaltung und Andreas  Haller das Büro des Bürgermeisters tatkräftig unterstützen.
Frau Lorenz hat ihren Arbeitsplatz im 1. Obergeschoss des Rathauses (Zimmer  11). Sie erreichen sie unter der Telefonnummer 07222/9197-22 oder per E-Mail unter PraktikantFV@oetigheim.de.
Herr Haller hat seinen Arbeitsplatz ebenfalls im 1. Obergeschoss des Rathauses (Zimmer  12). Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 07222/9197-36 oder per E-Mail unter PraktikantBdB@oetigheim.de.

Ferienspaßprogramm 2019 (18. Juli 2019)

Geänderte Öffnungszeiten im Rathaus (29. Mai 2019)

Aus dienstlichen Gründen ist das Rathaus am Donnerstag,
6. Juni erst ab 9:00 Uhr für Sie geöffnet.
 
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jahreshauptversammlung des Fördervereins für Ötigheimer Senioren in Pflegeeinrichtungen e.V. am 29.04.2019 (10. Mai 2019)

Bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Vereinsgründung konnte Bürgermeister Frank Kiefer als 1. Vorsitzende des Fördervereins für Ötigheimer Senioren in Pflegeeinrichtungen e.V. zahlreiche Mitglieder im Seniorenzentrum Curatio begrüßen. In seiner Rede blickte er auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück. Der Förderverein wurde gut in der Dorfgemeinschaft aufgenommen. Die Mitgliederzahl ist innerhalb weniger Monate auf 40 Personen und Institutionen gestiegen. Mit den Einnahmen durch Veranstaltungen und Spenden konnten bereits mehrere Projekte realisiert werden. Für die Bewohner des Seniorenzentrums Curatio wurde ein Großbildfernseher beschafft. Außerdem wurden für die Senioren mehrere Schürzen beschafft, die beim Sommerfest, der Kuchenaktion und der Weihnachtsbude des Seniorenzentrums zum Einsatz kommen. Kassier Sascha Maier berichtete über die Entwicklung der Mitgliederzahlen sowie die Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Mit großer Freude blickt man auf die nächsten Projekte, die bereits mit Begeisterung vorbereitet werden. Dabei handelt es sich unter anderem um das „Grillen für Senioren“ am 9. Mai und das „Backen für das Beet“ am 11. und 12. Mai. Nach der Versammlung wurde dem Förderverein von der VR-Bank durch Vorstandsmitglied Klaus Knapp eine Spende in Höhe von 1.000 Euro überreicht. Der Verein bedankt sich für die großzügige Spende welche für weitere dem Vereinszweck dienenden Projekte eingesetzt wird. Anschließend führte Romeo Pletowski, Vorstandsmitglied des Vereins und Geschäftsführer von SPPS, die Mitglieder noch durch die Baustelle der in direkter Nachbarschaft entstehenden Tagespflege.

Der MÖBS Familien-Radtag am 01. Mai stieß auf hervorragende Resonanz (10. Mai 2019)

Hunderte von Radfahrern machten sich auf dem beliebten MÖBS-Radrundweg und besuchten die verschiedenen Veranstaltungen in den vier Gemeinden. In Ötigheim war das traditionelle Fest und Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr von morgens bis in die Abendstunden bei bestem Wetter hervorragend besucht. Den Kameradinnen und Kameraden und zahlreichen Helfer gilt ein herzliches Dankeschön für die wieder mal perfekte Ausrichtung dieses Festes.
 
Zahlreiche gestempelte Teilnehmerkarten gingen ein. Die Ziehung der Gewinner wird in Kürze im Bietigheimer Rathaus erfolgen. Wie in den Vorjahren werden die Gewinner benachrichtigt und im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Preise übergeben.
Der Radtag war ein großer Erfolg und wird auf Grund der steigenden Resonanz voraussichtlich auch im nächsten Jahr stattfinden und so wieder die schönen Gemeinden mit ihren Besonderheiten den Bürgerinnen und Bürgern nahe bringen.
 

Einweihung Rastatter Straße erfolgreich durchgeführt (08. Mai 2019)

Herzlichen Dank an die Anwohner und Landrat a.D. Jürgen Bäuerle sowie Pfarrer Erich Penka für die Einweihung.

Gemeinderat vor Ort: Begehung Ökokontomaßnahmen (17. April 2019)

Am vergangenen Freitag war der Gemeinderat und Vertreter des Obst- und Gartenbauvereins und des Vereins für Umweltschutz und Landschaftspflege
zusammen mit Andreas Kühn, Büro für angewandte Geografie Rastatt, kurz aglR, mit dem Rad unterwegs und besichtigte mögliche künftige Standorte für Ökokontomaßnahmen. Bereits im Jahr 2016 wurde die Ermittlung geeigneter Ausgleichsflächen und Kompensationsmaßnahmen für Eingriffe im Rahmen der Bauleitplanung in Auftrag gegeben. Gemeindeeigene Flächen wurden ermittelt, begutachtet und die Pläne mit den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort verglichen. Erschwerend hinzu kam die laufende Flurbereinigung und die damit verbundene Veränderung der Eigentumsverhältnisse.
Im Ergebnis liegt der Gemeinde nun ein Ökokontokonzept mit insgesamt 68 Maßnahmen vor, die bei Realisierung rund 1.400.000 Ökopunkte bringen könnten. Davon entfallen allein rund 900.000 auf den Forstbereich. Die Maßnahmen wurden in enger Abstimmung mit allen Beteiligten wir Forst und dem Landratsamt abgestimmt.

Es ist nun die Aufgabe des Gemeinderats, über die Priorisierung der Maßnahmen zu entscheiden. Der Öffentlichkeit wird das Ökokontokonzept in einer der kommenden Gemeinderatssitzungen vorgestellt.

Grüner Strom für Kindergarten Don Bosco (28. März 2019)

Der Kindergarten Don Bosco wurde im Jahr 2018 baulich um zwei Gruppen für die Kleinkindbetreuung erweitert. In diesem Zuge wurde auf dem Dach des Altgebäudes und Anbaus eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 51,46 kWp installiert. Zur Erhöhung des Eigenverbrauchs wurde ein Lithium-Stromspeicher mit einer nutzbaren Speicherkapazität von 20,48 kWh eingerichtet. Der Speicher wurde vom Land Baden-Württemberg im Rahmen der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft über die Förderung netzdienlicher Photovoltaik-Batteriespeicher mit einem Gesamtbetrag von 8.450 Euro gefördert. Die Anlage ist am 16.10.2018 in Betrieb gegangen. Die aktuelle Leistung, der Gesamtertrag und die CO²-Einsparung kann über eine Display am Eingang des Kindergartens jederzeit eingesehen werden. Das Display wurde vom Bund im Rahmen des Förderprogramms zur Nutzung erneuerbarer Energien nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit einem Gesamtbetrag von 1.200 Euro gefördert.Datenblatt:Jährlicher Stromverbrauch:
14.000 kWh
Leistung PV-Anlage:
51,46 kWp
Anzahl Module:
166
Nutzbare Speicherkapazität:
20,48 kWh (Lithium)
Investitionskosten (netto):
68.000 Euro
Förderung:
9.650 Euro
Inbetriebnahme:
16.10.2018

MÖBS-Bürgermeister nun auch Mitglied der Friedensinitiative Mayors for Peace – Bürgermeister für Frieden (20. März 2019)

Seit 2019 sind die MÖBS-Bürgermeister Dietmar Späth, Frank Kiefer, Constantin Braun und Siegfried Schaaf nun auch Mitglied der im Jahre 1982 vom Bürgermeister der Stadt Hiroshima/ Japan Friedensorganisation. Deren Ziel ist es, mit Hinblick auf die traumatischen Ereignisse des Atomwaffeneinsatzes in Hiroshima und Nagasaki  im Jahre 1945 die Verbreitung von nuklearen Waffen zu verhindern und möglichst die Abschaffung zu erreichen.
1991 wurden die Mayors for Peace vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation registriert.
Inzwischen gehören dem Netzwerk über 7500 Städte und Gemeinden aus 163 Ländern an. In Deutschland sind etwa 600 Mitglieder dem Bündnis beigetreten, hier in der Region auch Rastatt, Bühl, Gaggenau und Baden-Baden.
Hiroshimas Bürgermeister Kazumi Matsui hieß die MÖBS-Kollegen nun in einem persönlichen Anschreiben Willkommen und dankte für die Unterstützung.
Unterstützt wird diese Initiative in unserer Region  auch von dem in Verein Basis für Frieden e.V. mit Sitz in Muggensturm.
 

 
Text der Urkunde:
 
Bürgermeister für Frieden
 
Bescheinigung der Mitgliedschaft
 
Wir bestätigen Ihrer Gemeinde hiermit die Mitgliedschaft in der Vereinigung der Bürgermeister für den Frieden.
 
Wir verpflichten uns, alle Anstrengungen zu unternehmen, um städteverbindende Solidarität zu schaffen, die nationale Grenzen und ideologische Unterschiede überschreitet, um unser Ziel der vollständigen Abschaffung von Atomwaffen zu erreichen und ein Wiederauftreten der Tragödien von Hiroshima und Nagasaki zu verhindern.
 
Hiroshima, 1. Januar 2019
Katsumi Matsui
Bürgermeister
Präsident von Bürgermeister für Frieden
 
 
 
Hier das persönliche  Anschreiben von Bürgermeister Kazumi Matsui an Herrn Bürgermeister Frank Kiefer
 
 
„ Lieber Herr Bürgermeister Kiefer,
 
Ich hoffe, dieser Brief erreicht Sie bei guter Gesundheit.
 
Ich bin zutiefst dankbar über Ihre Entscheidung, Mitglied bei unserer Organisation Bürgermeister für Frieden zu werden und es ist mir eine Freude, Ihre Gemeinde Willkommen zu heißen. Die Mitglieds-Bescheinigung ist diesem Schreiben angeschlossen.
 
Ich freue mich auf Ihre Beteiligung bei den Aktivitäten unserer Organisation, gerade auch hinsichtlich der „ Visions Kampagne 2020“. Wir brauchen Ihre Hilfe um eine freidliche Welt ohne Nukleare Waffen zu erreichen. Besonders verbunden wären wir Ihnen, wenn Sie weitere Bürgermeister in Ihrer Region oder auch der Partnerstädte für unsere Friedensinitiative gewinnen könnten. Desweiteren hoffen wir, dass Sie die Möglichkeit finden, ihre Regierung zu drängen sich für die Abschaffung der Nuklearen Waffen einzusetzen.
 
Wir befinden uns an einem kritischen Wendepunkt in der Bemühung,  uns von der Nuklearen Bedrohung zu befreien.
 
Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit, für ein gesundes Wachstum und Wohlstand für Ihre Gemeinde
 
Herzlichst Ihr
 
Kazumi Matsui
Bürgermeister von Hiroshima
Präsident von Bürgermeister für Frieden „

Zahlreiche Baustellen rund um Ötigheim (20. März 2019)

Bereits seit einigen Monaten laufen die Sanierungsarbeiten in der Rastatter Straße. Diese werden in den nächsten Wochen abgeschlossen.
Parallel laufen weitere Projekte und Baustellen rund um Ötigheim, die nach Abschluss eine erhebliche Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur mit sich bringen werden.
 
Wir bitten die vorhandenen Beeinträchtigungen zu entschuldigen und danken allen Betroffenen für Ihr Verständnis.
 
 
Neuer Gehweg in Richtung Brüchelwaldschule/Brüchelwaldhalle
 
Aktuell befindet sich auf der Zufahrtsstraße (Am Tellplatzweg) in Richtung Brüchelwaldschule/Brüchelwaldhalle kein Gehweg. Dies führte in der Vergangenheit teilweise zur Gefährdung von Fußgängern und Kindern, die mit Ihrem Fahrrad noch die Gehwege benutzen müssen. Mit der Schaffung eines separaten Gehweges in diesem Bereich wird die Sicherheit für Fußgänger und Kinder auf dem Fahrrad erheblich verbessert.
 
 
Neuer Radweg entlang des Gewerbegebietes an der alten B 36
 
Die Arbeiten zur Schaffung eines Radweges entlang des Gewerbegebietes an der ehemaligen B36 laufen auf Hochtouren und liegen voll im Zeitplan. Aktuell wird der Unterbau für die Fahrbahn eingebaut. Die Maßnahme wurde in das Förderprogramm für die Anlage kommunaler Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) aufgenommen und wird zu 50% vom Land Baden-Württemberg bezuschusst. Damit wird der langersehnte Lückenschluss entlang der alten B36 für Radfahrer endlich realisiert.
 

Ausbau der K3718 zwischen B3 und B 36
 
Die Arbeiten zum Ausbau der K3718 und B36 hat in dieser Woche begonnen. Der Ausbau der Straße und des Rad- und Wirtschaftswegs erstreckt sich auf eine Länge von rd. 770 m, der Ausbau der B 3 im Bereich der Einmündung umfasst eine Länge von rd. 240 m. Die Fahrbahn wird auf eine Breite von 6,0 m ausgebaut, der Rad- und Wirtschaftsweg ist 3,0 m breit. Zwischen Fahrbahn und Rad- und Wirtschaftsweg liegt ein Trennstreifen von 1,75 m Breite.
 
Es ist eine Bauzeit von rd. 5 bis 6 Monaten geplant, so dass die Bauarbeiten voraussichtlich Ende September 2019 abgeschlossen werden können.
 
Für den ersten Bauabschnitt ist es erforderlich, die K 3718 zwischen der B 36 und der Robert-Bosch-Straße ab Montag, 18. März 2019, 8:00 Uhr bis voraussichtlich Juli 2019 für den Verkehr voll zu sperren.
 
Die Gemeinde Ötigheim ist sehr froh über den Ausbau und Lückenschluss der K3718/B3 der eine erhebliche Verbesserung für alle Nutzer darstellt.
 
 
Erweiterung Firma Hartmann im Industriegebiet an der B3
 
Im Industriegebiet an der B3 entsteht aktuell ein neues Logistikzentrums mit 4 Hallen. Hiervon zwei Hallen als Stahlcoillager und zwei weitere Hallen als Lager für Industriegüter, sowie dem Einbau von Büros und Sozialräumen im OG

Delegation aus Gabicce Mare zu Gast in Ötigheim (13. März 2019)

Eine Delegation aus unserer italienischen Partnergemeinde Gabicce Mare besuchte vom 22. bis 24.02.2019 Ötigheim. An der Spitze mit Bürgermeister Domenico Pascuzzi, Alt-Bürgermeisterin Bruna Tacci und weiteren Vertretern des Kommunalparlaments standen der gemeinsame Austausch und das Kennenlernen von Ötigheim und der Region im Mittelpunkt der Reise.
 
Den Schwerpunkt bildetet eine Ortsrundfahrt durch Ötigheim mit den markantesten Punkten, eine Besichtigung unserer Freilichtbühne und die Teilnahme am Ötigheimer Narrensprung, bei der sich unserer italienische Gäste, ausgestattet durch die Volksschauspiele Ötigheim, in einer „Schwarzwälder-Tracht“ unter die zahlreichen Narren mischte.
 
Ferner wurde auf Einladung von Gemeinderat Hans Hofmann das Casino in Baden-Baden besucht und die badische Bierbraukunst in Karlsruhe näher betrachtet.
 
Mit vielfältigen Eindrücken rund um Ötigheim brachen unsere italienischen Freunde am Montag zur Heimreise auf.
 
Arrivederci bis Juni in Gabicce Mare.

Gemeindeverwaltung

Rathaus