Volksschauspiele stellt Alternativ-Spielplan für 2021 vor und gibt neuen künstlerischen Betriebsdirektor bekannt

Gastspiele von Absage unberührt

Volksschauspiele bieten Alternativprogramm für 2021
Die Vorsorgemaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus haben die Volksschauspiele Ötigheim dazu gezwungen, das Programm für den Theatersommer 2021 auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu modifizieren und an die Pandemiebedingungen anzupassen. Maximilian Tüg, Geschäftsführender Vorstand des Theatervereins: "Leider ist aufgrund der aktuellen Lage kein normaler Probenbetrieb mit unseren zahlreichen Mitwirkenden möglich und damit die Saison wie bisher anvisiert nicht umsetzbar. Gerade unser Paradestück "Wilhelm Tell" lebt von großen Massenszenen, Reiterei, Tanz und Chören auf der Bühne. Das wird 2021 nicht machbar sein." Neben dem "Tell" werden auch der "Der Zauberer von Oz" und die Festlichen Konzerte nicht auf die Ötigheimer Bühne kommen.

Die gute Nachricht für alle Volksschauspielfans
Die Volksschauspiele Ötigheim bieten mit dem Musical "Der kleine Horrorladen" von Howard Ashman und Alan Menken, Curt Goetz' Komödie "Das Haus in Montevideo" und dem Kinderstück "Max und Moritz" nach Wilhelm Busch ein attraktives Alternativprogramm für 2021, das mit einem Hygienekonzept und abgespecktem Ensemble auch unter Pandemiebedingungen spielbar ist. Maximilian Tüg: "Wir freuen uns sehr darauf, unsere Bühne wieder mit Leben füllen zu können!" Schillers "Wilhelm Tell" und L. Frank Baums "Der Zauberer von Oz" sollen dann voraussichtlich im Theatersommer 2022 gespielt werden. 

Vorverkauf startet am 23. Februar 2021
Der Vorverkauf für die neuen Veranstaltungen wird am Dienstag, 23. Februar sowohl telefonisch unter (07222) 968790 als auch auf www.volksschauspiele.de beginnen. Ab diesem Zeitpunkt werden dann sowohl Kartenrückgabe als auch Ticketumtausch möglich sein. "Die Volksschauspiele hoffen auf die Unterstützung ihrer treuen Kunden und darauf, dass möglichst viele Karteninhaber auf eine der neuen Veranstaltungen umbuchen," so der Geschäftsführende Vorstand und fügt hinzu: "Da im Zuschauerraum die geltenden Abstandsbestimmungen eingehalten müssen und wir daher nur rund 30 % unserer eigentlichen Platzkapazitäten belegen dürfen, empfiehlt es sich, hier schnell zu reagieren."

Theatersommer beginnt am 12. Juni 2021
Der Startschuss zum Theatersommer auf Deutschlands größter Freilichtbühne wird am 12. Juni 2021 mit der Premiere von "Das Haus in Montevideo", einem Klassiker der Bühnenliteratur, fallen. Die Komödie um den kinderreichen wie sittenstrengen Professor Traugott Herrmann Nägler, der von einer unerwarteten Erbschaft in Gewissensnöte gestürzt wird, war bereits auf der "kleinen bühne" der Volksschauspiele zu sehen und kommt 2021 nun Open Air auf die Ötigheimer Bühne. Regie führt Matthias Götz.  

Wer kennt sie nicht, die fleischfressende Pflanze Audrey II, die nach der Weltherrschaft strebt? Ab 18. Juni 2021 ist sie in "Der kleine Horrorladen" auf der Naturbühne zu erleben. Eine erfolgreiche Musicalkomödie mit schrulligen Charakteren und schrägen Typen, Musik im Stil der 60er-Jahre, und einer gehörigen Prise schwarzen Humors. Die Inszenierung übernimmt Stefan Haufe, die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Markus Bieringer.

Für alle Volksschauspielfans ab sechs Jahren haben die Volksschauspiele ab 16. Juli in sechs Terminen zudem die Lausbuben "Max und Moritz" im Programm. Die Geschichte in sieben Streichen nach Wilhelm Busch bringt mit "Ritzeratze!" und "Schwupdiwup!" Witwe Bolte, Lehrer Lämpel, Onkel Fritz, Schneidermeister Böck und viele andere Figuren aus dem bekannten Kinderbuch auf die Ötigheimer Freilichtbühne. Regie führt Torsten Krug, die Musikalische Leitung übernimmt Kinderchorleiterin Maria Bagger. 

Gastspiele von Absage unberührt
Weiterhin Bestand werden die neun Gastspielabende im Spielplan 2021 haben. So konzertieren am 6. August Marc Marshall mit "Marc Marshall Welt der Musik & Friends", am 13. August 2021 die Stimme des deutschsprachigen Chansons Annett Louisan, gefolgt von Rock 'n' Roll-Legende Peter Kraus am 14. August 2021 und einer Tribute-Show mit den Bootleg Beatles am 15. August 2021 auf der Freilichtbühne. Das Elektropop-Duo Glasperlenspiel wird am 17. August 2021 in Ötigheim zu erleben sein, Singer-Songwriter Gregor Meyle am 18. August 2021 und Schlagerqueen Beatrice Egli am 19. August 2021. Glänzender Abschluss des Gastspielreigens dann von 24. bis 26. August 2021 mit Marshall & Alexander, die ihre Abschlusskonzerte in Ötigheim geben werden.

Stefan Haufe (Foto: Jörg Metzner)

Stefan Haufe wird Künstlerischer Betriebsdirektor
Stefan Haufe wird ab 1. April 2021 Künstlerischer Betriebsdirektor bei den Volksschauspielen Ötigheim. Haufe, geboren in Oberhausen, wirkte zuletzt als Künstlerischer Leiter der Rosenberg Festspiele in Kronach/Oberfranken. Stefan Haufe: "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe in Ötigheim und möchte mithelfen, Deutschlands größte Freilichtbühne für die Zukunft fit zu machen." Die Position des Künstlerischen Betriebsdirektors ist ein Novum in der Geschichte der Volksschauspiele und wird erstmals besetzt. Stefan Haufes Tätigkeitsspektrum wird u.a. Probendisposition, Budgetierung und Kostenkontrolle umfassen, zudem wird er die Volksschauspiele mit seinem professionellen Netzwerk unterstützen.
 
Stefan Haufe sammelte erste Bühnenerfahrungen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und in div. Schultheaterprojekten. Die Wahl zwischen einem Tanz- oder Schauspielstudium in Frankfurt/M fiel im Alter von 20 Jahren eher überraschend auf den Tanz. Am Opernhaus Nürnberg etablierte sich Haufe während seiner Tänzerzeit als Choreograph für Musiktheater und Schauspiel, war zwei Mal Preisträger beim Choreographenwettbewerb in Hannover, ging 1992 als Ballettdirektor ins thüringische Nordhausen, 1996 ans Mecklenburgische Staatstheater Schwerin. Dort erhielt er 1998 den Conrad-Ekhof-Preis der Theaterfreunde-Gesellschaft.  Um neue künstlerische Wege zu gehen, wagte Haufe 2004 den Sprung in die freiberufliche Tätigkeit, übernahm Regieaufträge zunächst für Musical und Operette, später auch für Kinderstücke und Boulevardkomödien. Dabei entwickelte sich Haufe zu einem ausgewiesenen Fachmann für Freilichttheater. Regie- und Choreographie-Aufträge führten ihn in den letzten Jahren u.a. nach Bremerhaven, Greifswald, Freiberg, Münster, Nürnberg und Leipzig.
 
Von 2017 bis 2020 übernahm Haufe die Künstlerische Leitung der Rosenberg Festspiele in Kronach/Oberfranken. Bei den Volksschauspielen ist Stefan Haufe ebenfalls kein Unbekannter: Mit seinen Inszenierungen zu Léon Jessels "Schwarzwaldmädel" (2013), Josef Saiers "Passion" (2015) und "Kiss me, Kate" (2016) hat er hier bereits beeindruckende Visitenkarten seiner künstlerischen Tätigkeit abgegeben. 2021 kehrt er nun in gleich zwei Funktionen an Deutschlands größte Freilichtbühne zurück: Als Regisseur des Musicals "Der kleine Horrorladen" und als Künstlerischer Betriebsdirektor.

(Erstellt am 25. Februar 2021)

Gemeindeverwaltung

Rathaus