Unser Ötigheim ist Landmusikort 2022 im Land Baden-Württemberg und in der Bundesrepublik

Ötigheim gewinnt den 1. Bundespreis des Förderprogramms "Landmusikort 2022"  

- Jury besonders von generationsübergreifenden Angebot beeindruckt

Der Deutsche Musikrat und die Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) haben 2022 zum zweiten Mal den Förderpreis für herausragende musikalische Projekte im ländlichen Raum ausgeschrieben. Gefördert werden Kommunen, Landkreise, Landgemeinden und Kleinstädte im ländlichen Raum, wobei pro Kommune und Landkreis nur ein Antrag gestellt werden konnte. Kriterien waren neben der Qualität und Kreativität der kulturellen Arbeit die Einbeziehung und Vernetzung der örtlichen Institutionen.
 
Neben einer aussagefähigen Projektbeschreibung wurden aussagefähige Presseberichte der letzten fünf Jahre, die die Bewerbung untermauern sollten, gefordert. In zahlreichen Stunden wurden diese Unterlagen erstellt und Ötigheim zeigte damit die hervorragende Arbeit der musikalisch-kulturellen Vereine Volksschauspiele Ötigheim, Männergesangsverein, Gesangverein Liederkranz, Cäcilienverein St. Michael, Musikverein, Mandolinen- und Gitarrenorchester, Ötigheimer Carneval Club (Chöre und Tanzgruppen) auf.
 
Völlig überraschend erhielt Bürgermeister Frank Kiefer am 26.04.2022 die Nachricht, dass Ötigheim beim "Landmusikort des Jahres" neben der Auszeichnung zum "Landmusikort 2022" in Baden-Württemberg, auch den ersten Bundespreis, der mit 30.000 € dotiert ist gewann. Denn nachdem die Bewerbung 2021 aufgrund eines formalen Fehlers nicht erfolgreich war, hat Daniela Bauer die Unterlagen 2022 noch einmal in zeitintensiver Arbeit aufbereitet und diese ohne Wissen aller eingereicht. Dies stellte sich als guter Schachzug heraus, denn die Freude über diese Auszeichnung war bei allen riesengroß. Die Jury war besonders vom generationsübergreifenden Angebot in der Gemeinde Ötigheim beeindruckt, hieß es in der Pressemitteilung.  
 
Der zweite Preis (20.000 €) wurde dem Ortsteil Lindenholzhausen in Limburg a.d. Lahn (Hessen) verliehen und der dritte Preis ging an die Hansestadt Demmin (Mecklenburg-Vorpommern). Weitere Landmusikorte des Jahres sind: Stadt Ebern (Bayern), Stadt Müncheberg (Brandenburg), Gemeinde Jork (Niedersachsen), Kreisstadt Steinfurt/Ortsteil Burgsteinfurt (Nordrhein-Westfalen), Ortsgemeinde Brücken/Pfalz (Rheinland-Pfalz), Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach (Sachsen) und Einheitsgemeinde Stadt Kalbe/Milde (Sachsen-Anhalt), die jeweils mit 5.000 € gefördert werden.
 
Die Preisgelder sind zweckgebunden und müssen für die Fortführung der ausgezeichneten musikalischen Projekte eingesetzt werden. Die Preisverleihung findet im Sommer in den jeweiligen Orten statt. 

Gemeindeverwaltung

Rathaus