Rathaus

Bürgermeisteramt

Gemeinde Ötigheim
Schulstraße 3
76470 Ötigheim

Telefon (07222) 91 97 - 0
Telefax (07222) 91 97 - 97

E-Mail-Kontakt

Energie- und Klimaschutzprojekt RegioENERGIE

Jeder redet von nachhaltiger Zukunft - "WIR PACKEN'S AN"


Das ist der Slogan von RegioENERGIE, einem landkreisübergreifenden Leuchtturmprojekt.

RegioENERGIE ist der Zusammenschluss der zehn Kommunen Au am Rhein, Bietigheim, Bischweier, Durmersheim, Elchesheim-Illingen, Kuppenheim, Malsch, Muggensturm, Ötigheim und Steinmauern, die sich gemeinsam für einen energiewirtschaftlichen und infrastrukturellen Fortschritt engagieren. Dafür werden die Bereiche Mobilität, Infrastruktur und Energieeffizienz ganzheitlich auf Verbesserungsmöglichkeiten analysiert, die den demografischen Wandel positiv beeinflussen und die Attraktivität des ländlichen Raumes stärken. Für und mit ihren Bürgern setzen sich die Kommunen vorbildhaft für eine hohe Lebensqualität
und eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region ein.

Nun erhalten die zehn Kommunen in gleich zwei Bereichen die Förderung durch den Bund. Durch ihren Zusammenschluss zu einem Energieeffizienz-Netzwerk erhalten sie Gelder vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) für die Identifizierung und Analyse von Energieeinsparmaßnahmen in kommunalen Gebäuden. Zudem erhalten sie Fördergelder vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), um in der Region ein Klimaschutzkonzept umzusetzen. Inhalt des Klimaschutzkonzepts ist die Erstellung einer Energie- und CO2-Bilanz, einer Potentialanalyse, sowie die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Auch die Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes. Diese beiden Förderungen, mit einer Fördersumme von rund 500.000 Euro, geben den Startschuss für erste Umsetzungen im Rahmen von RegioENERGIE und bilden die Basis für weitere Maßnahmen und Initiativen im Verbund.

Quelle: Badische Neueste Nachrichten, 25.09.2015

Wegbegleitende Partner im Projekt RegioENERGIE sind die EnBW und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Gemeinsam mit den zehn Kommunen haben sie RegioENERGIE als Leuchtturmprojekt in der Technologieregion Karlsruhe aufgebaut und werden die Kommunen nun auch bei der Umsetzung der Projekte unterstützen. Zusätzlich haben die Kommunen die Chance ergriffen, sich als Referenzkunden für den Smart-Meter Roll-out der EnBW zu bewerben. Damit gehören sie nun zu den ersten Kommunen/Städten in Baden-Württemberg, deren Liegenschaften mit intelligenten Zählern ausgestattet werden. Die neuen Zähler bilden die Basis für ein zukunftsfähiges Energiemanagement und geben transparent Aufschluss über den Energieverbrauch und die Wirkung der Einsparmaßnahmen. Die Bürgermeister der RegioENERGIE-Kommunen sind sich einig: Sie sehen in dem Projekt keine befristete Zusammenarbeit, sondern eine langfristige Plattform für ein gemeinsames Handeln.

Homepage RegioENERGIE:
http://regioenergie-netzwerk.de/